BeachExplorer: Forschen im Sand

Wer seinen Urlaub an der Nordsee verbringt, kann per App zur Erforschung von Meeresströmungen und Verschmutzung beitragen. Mit der App BeachExplorer können Hobbyforscher interessante Strandfunde identifizieren und melden. Und zu entdecken gibt es einiges: Von der Muschel über den Krebspanzer bis zum Plastikhandschuh gibt es zahllose Dinge, die die Nordsee täglich anspült. „Über viele Strandfunde ist bislang erstaunlich wenig bekannt“, betont der Biologe Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer, die die App zusammen mit der Lighthouse Foundation entwickelt hat.

Für die Forscher ist die Mitarbeit vieler interessierter Urlauber ein wertvoller Beitrag. Schon 18.500 Funde und ihre Fundorte wurden so gemeldet, unter anderem auch 429 der Holzschiffchen, die die Universität Oldenburg 2016 in die Nordsee geworfen hat, um Meereströmungen zu erforschen. Über 1500 Arten von Strandfunden der Nordseeküste enthält der BeachExplorer, anhand derer sich die meisten Funde klären lassen sollten. Zu jedem Strandfund gibt es Steckbriefe und Hintergrundinformationen. So können neben leicht identifizierbaren Funden, wie Plastikflaschen oder Holz, auch schwerer erkennbares, zum Beispiel einzelne Krabbenarten entdeckt werden. 

Melden kann man den Fund per App vom Strand aus, aber auch von zu Hause über PC oder Tablet. Die App ist kostenlos im Google Play Store und im iTunes Store erhältlich. Jeder registrierte User erhält eine persönliche Fundliste und eine Galerie seiner Bilder. Zusätzlich gibt es für jede Beobachtung Punkte, die anzeigen, wie erfahren ein User ist. Bei schwierig unterscheidbaren Arten müssen Fotos der Funde eingeschickt werden, anhand derer erfahrene User prüfen, ob die Art richtig erkannt ist. Durch diese Qualitätskontrolle wird sichergestellt, dass die Funddaten des BeachExplorers auch für wissenschaftliche Auswertungen nutzbar sind.

Hobbystrandforscher, die gerade nicht an der Nordsee sind, können die neuesten Funde aber auch aus der Ferne auf beachexplorer.org mitverfolgen.