Eyewear – Brillendesign

Schöner Durchblick

Jeder hat eine. Mindestens eine. Inzwischen. Denn Brillen, einst nur praktische Hilfsmittel, sind heute eine globale Multi-Milliarden-Dollar-Industrie. Für die meisten Menschen bedeutet die Brille mehr modisches Accessoire als Lesehilfe oder Sonnenschutz. Das Design spielt dabei die wichtigste Rolle. Aber wie hat es sich entwickelt, welchen Moden unterlagen die Brillengestelle in den vergangenen 500 Jahren? Moss Lipow weiß es. Der New Yorker Brillendesigner durchforstete eBay, auch „echte“ Auktionshäuser, stöberte in Haushaltsauflösungen und Flohmärkten auf der ganzen Welt, um Brillen und Fotos für seine umfangreiche Sammlung zusammenzutragen. Eine Auswahl seiner Schätze sind die über 1.000 Beispiele im neuen Band „Eyewear – a visual history“, schöne und originelle Modelle, von klassisch bis unmöglich: Hölzerne Nietenbrillen des italienischen Klerus im 13. Jahrhundert, mittelalterliche Riemenbrillen, die Lorgnette der Dandys im 19. Jahrhundert, Kneifer, Monokel, Pilotenbrillen, Gestelle aus Horn, Kunststoff, Metall. Ein wundervoller Bilderreigen, der den ultimativen Durchblick verschafft.

Taschen Verlag, Erscheinungsjahr 2011, Moss Lipow